Wo die Welt-Ausstellung stattfindet, ist ein Welt-Dialog nicht fern – ein Ort der Diskussion, in der eines der drei Themenfelder aus unserer Themenwelt behandelt wird.

Das Thema einer Veranstaltung ist dabei offen für diese oder jene Schwerpunktsetzung – zum Beispiel so: „Planet und Natur: Wie machen wir wirtschaftlich verträgliche Klimapolitik?“ Die Schwerpunktsetzung richtet sich nach aktuellen Entwicklungen oder den Bedürfnissen vor Ort: Wir planen den Welt-Dialog gemeinsam mit den Regionen!

Natürlich diskutieren wir nicht nur. Spannende, manchmal auch illustre oder unerwartete Gäste aus Kultur, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft bereichern die Veranstaltungen mit kürzeren Vorträgen. Außerdem eröffnen uns Bilder und Filme ganz andere Zugänge zum Thema.

Der Zusammenhang von Welt-Ausstellung und Welt-Dialog reduziert sich nicht darauf, dass hier wie dort Themenfelder einer Themenwelt behandelt werden. Denn das Diskussionsforum von Meeting-Sharing-Learning hat seinen Zweck auch und vor allem darin, dass wir im Dialog dort weitermachen, wo die Wissenschaften uns nicht mehr helfen können.

Wissenschaften sagen uns, was der Fall ist – sie sagen uns aber nicht, was wir wollen sollen. Sobald wir wissen, was wir wollen, können uns Wissenschaften mitunter sagen, was wir tun sollten, um unsere Ziele zu erreichen. Aber diese Ziele, die auch gesellschaftliche Ziele sein können, müssen wir schon selbst bestimmen. Wissenschaften geben Handlungsempfehlungen und klären über Zusammenhänge auf. Fragen, die mit unseren Vorstellungen von einem guten Leben, von Gerechtigkeit, Moral und normativen Handlungsgrundsätzen zu tun haben, können Wissenschaften jedoch nicht beantworten. Dafür braucht es den gesellschaftlichen, demokratisch verfassten Diskurs.

Vor diesem Hintergrund befördert Meeting-Sharing-Learning die Auseinandersetzung mit der Frage, welche Themen und Probleme wir für gesellschaftlich relevant halten sollten und wie wir gemeinsam Handlungsbereitschaft entwickeln. Unser Diskussionsforum ist ein Ort der Erfahrung, durch die Wissen auf die Ebene des Handelns getragen wird.