Zusammen- und Alleinsein

Zwischen Einsam- und Alleinsein wissen wir gut zu unterscheiden. Nicht jeder, der einsam ist, muss auch allein sein. Und nicht jede, die allein ist, muss auch einsam sein. Alleinsein ist in dieser Perspektive nichts Schlechtes, während das Einsamsein uns als etwas Bedrückendes erscheint. In gesellschaftlicher Perspektive wiederum kann das Alleinsein bedrückend erscheinen, weil das Leben in einer Gesellschaft in der Regel als ein Zusammensein mit anderen begriffen wird. Aber müssen wir deshalb das Alleinsein wirklich als etwas betrachten, das zu vermeiden ist? Sollten wir nicht versuchen, nicht nur das Zusammensein, sondern auch das Alleinsein zu kultivieren? Und wäre das nicht etwas anderes als die Kultivierung von Individualismus?