Religion und Wissenschaft

Die europäische Aufklärung hat den Gedanken eines säkularisierten Zeitalters freigesetzt, in dem – global gesehen – heute jedoch nur die wenigsten Menschen zu leben meinen. Es gehört zu den großen Missverständnissen der wissenschaftlich-technologischen Zivilisation, dass mit den Fortschritten der Wissenschaften der Glaube an einen Gott keinen Einfluss mehr haben würde. Religiöse Weltbilder prägen vielfach das private Leben, etablieren öffentliche Erwartungen und häufig auch Skepsis gegenüber den Wissenschaften. Die Spannung zwischen Religion und Wissenschaft ist mit der Aufklärung nicht aufgehoben, sondern durch die Beschleunigung der Wissenschaften auf ein neues Niveau gehoben. Wie gehen wir mit dieser Spannung um?