Wir kommen, um über die Herausforderungen unserer Zeit zu sprechen – in den Regionen vor Ort. Warum? Unsere Welt-Ausstellung ist ein Gesellschaftsprojekt, das wir mit möglichst vielen anderen Menschen realisieren möchten: Was soll diese Ausstellung einmal zeigen? Was sind die wichtigen Themen? Und wie sollte man sie inhaltlich behandeln? Außerdem stellt sich die Frage, mit welcher Haltung man an diesem Projekt teilnimmt.

Beteiligung und Verantwortung

Quer durch Deutschland schafft Räume für die gesellschaftliche Selbstverständigung darüber, wie wir mit den Herausforderungen unserer Zeit umgehen wollen. Wir machen die Welt-Ausstellung zu einem Gemeinschaftsprojekt. Das setzt allerdings die Bereitschaft voraus, eigene Interessen und Überzeugungen kritisch in Frage zu stellen und offen für die Interessen und Argumente anderer zu sein. Eine Welt-Ausstellung gründet nicht in privaten Meinungen, wie wir sie heute schnell einmal in der digitalen Welt kundtun. Wer sich daran beteiligt, Inhalte einer Wissensvermittlung zu schaffen, übernimmt große Verantwortung, weil man sich darüber im Klaren sein muss, wie man im öffentlichen Raum sinnvoll von Wissen und Wahrheit spricht.

Drei Themenfelder und ein Schwerpunkt

Quer durch Deutschland kann nicht die ganze Themenwelt mit ihren zehn Themenfeldern zum Gegenstand der Veranstaltungen machen. Wir müssen uns beschränken und nehmen deshalb drei Themenfelder mit auf Reisen: Leben im digitalen Zeitalter, Planet und Natur sowie Heimat und Globalisierung. Die denkwerkstatt grenzenlos erscheint dabei nicht unvorbereitet in den Regionen, weil wir zu jedem Themenfeld eigene Vorschläge mitbringen, wie man sie strukturieren könnte. Wir werden dabei von der Idee geleitet, dass sich so ein Themenfeld in verschiedene Themenfeldbereiche untergliedern lässt, die wiederum jeweils verschiedene Schwerpunkte haben. Auf einer jeden Veranstaltung kann jedoch nur einer der Schwerpunkte der Gegenstand sein. Das bedeutet: Quer durch Deutschland stellt zwar drei Themenfelder der Themenwelt in den Mittelpunkt, aber in den einzelnen Veranstaltungen kann immer nur ein einzelner Schwerpunkt eines Themenfeldes behandelt werden.

Wie wir vorgehen

Wir streben an, in einem jeden Bundesland mindestens eine Veranstaltung durchzuführen. Die entsprechende Auswahl von Themenschwerpunkten machen wir davon abhängig, welche Gemeinden, Landkreise Regionen und Städte sich für Quer durch Deutschland interessieren und mit welchen Schwerpunkten sich die Menschen vor Ort beschäftigen möchten. Wir planen die Veranstaltungen also gemeinsam mit Vertretern der Veranstaltungsorte und binden die Regionen auf diese Weise in die inhaltliche Vorbereitung ein. In die Entscheidungsfindung fließen dabei Überlegungen ein, welche regionalen Einrichtungen (wie Vereine und Non-Profits), Unternehmen und Stiftungen lokale Projektpartner werden könnten und wie die gastgebende Region zur Finanzierung der Veranstaltung beitragen kann. Quer durch Deutschland findet dann über einen Zeitraum von zwei Tagen statt. Wir sind also nicht genauso schnell verschwunden wie wir gekommen sind, sondern nehmen uns Zeit und organisieren die Veranstaltung idealerweise über vier Einzelveranstaltungen. Wie diese genauer aussehen, erörtern wir in persönlichen Gesprächen mit jenen, die mit uns daran arbeiten möchten, Quer durch Deutschland in die eigene Region zu holen.